Die DSGVO, (Datenschutzgrundverordnung) gilt für alle Unternehmen, die in der EU tätig sind und personenbezogene Daten verarbeiten. Also gilt sie auch für Betreuungsbüros.

Personenbezogene Daten sind alle Angaben, die auf eine natürliche Person schließen lassen oder dieser zugeordnet sind, also z.B. Name, Adresse, Telefonnummer, Rentenversicherungsnummer usw.

Was muss ich im Betreuungsbüro beachten?

Einiges. Denn wir Betreuer, seien wir mal ehrlich, sind echte „Datenkraken“. Das müssen wir auch sein, denn sonst könnten wir unseren Job nicht machen. Umso mehr sollten wir uns allerdings auch um die Sicherheit dieser Daten kümmern. Was das angeht, werden wir seit dem 25. Mai richtig in die Pflicht genommen. Und wir haften persönlich als Unternehmer für datenschutzrechtliche Verstöße, also nicht nur, wenn ein Betreuter zu Schaden kommt.

Wer kann uns in die Pflicht nehmen?

  1. Jeder „Betroffene“, also z.B. unsere Betreuten, unsere Mitarbeiter, andere Privatpersonen, z.B. Nachbarn oder Angehörige unserer Betreuten.
  2. Die Datenschutzbehörde
  3. Wettbewerber, Abmahnanwälte, Abmahnvereine, weil Datenschutzrecht auch wettbewerbsrechtlich relevant ist.

Um nicht den Rahmen dieses Artikels zu sprengen, möchte ich hier nur die zentralen Punkte der DSGVO vorstellen, um die wir uns kümmern müssen:

Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten, Art 30 DSGVO

Dokumentationspflicht, Umkehr der Beweislast, Art. 6 DSGVO

Auftragsdatenverarbeitung

Betroffenenrechte

Sanktionen: Was kann einem Berufsbetreuer blühen, der gegen die DSGVO verstößt?

Bußgelder, Schadensersatz und Schmerzensgeld, in empfindlicher Höhe, Als Höchstgrenze nennt die DSGVO 4% des weltweiten Jahresumsatzes oder 20 Mio. EUR. Unterlassungserklärungen und Kostennoten von „Abmahn-Anwälten“.

Diese Höchstbeträge sind zwar für die großen weltweit tätigen Konzerne (wie Google und Facebook) gedacht, die Verstöße nicht aus der Portokasse bezahlen können sollen. Dennoch zeigt dies, dass alle Unternehmer und somit auch wir Berufsbetreuer den Datenschutz nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten.

Willst Du erfahren, was man tun sollte, um Ärger zu vermeiden? Trag Dich unverbindlich als Interessent für meinen Schnellstart DSGVO für Berufsbetreuer ein, der bald verfügbar sein wird. Darin erkläre ich Dir Schritt für Schritt den Weg zum DSGVO-konformen Betreuungsbüro.

Kategorien: DSGVO