In den letzten Wochen wurde ich häufig von Kollegen gefragt: Was muss ich denn jetzt konkret als Berufsbetreuer beachten, um den Datenschutz einzuhalten?

Dieser Artikel möchte einen Überblick geben über die datenschutzrechtlichen Grundsätze der neuen DSGVO geben. In Art. 5 der DSGVO sind die Grundsätze der Verarbeitung von personenbezogenen Daten aufgeführt.

Diese sind:

  • Rechtmäßigkeit
  • Richtigkeit
  • Vertraulichkeit
  • Zweckbindung
  • Datenminimierung, Datensparsamkeit
  • Transparenz
  • Speicherbegrenzung

 

Was bedeuten diese Grundsätze?

Hier kurz und knapp erklärt:

  • Rechtmäßigkeit: Es muss ein „Erlaubnistatbestand“ für die Verarbeitung vorliegen, das bedeutet eine gesetzliche Bestimmung, die besagt, dass die Bearbeitung rechtmäßig ist
  • Richtigkeit: Daten müssen korrekt sein, bzw. korrigiert werden
  • Vertraulichkeit: Daten müssen vor der Kenntnisnahme durch unberechtigte Dritte geschützt werden
  • Zweckbindung: Daten dürfen nur zu einem rechtmäßigen Zweck verarbeitet werden
  • Datensparsamkeit: So viel wie nötig, so wenig wie möglich
  • Transparenz: Der Betroffene muss aufgeklärt werden, was, wie und warum mit seinen Daten passiert
  • Speicherbegrenzung: Das Datum für die Löschung muss von Anfang an feststehen. Die Löschung muss zu dem Zeitpunkt erfolgen.
Kategorien: DSGVO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.